Praxis für Osteopathie
Praxisgemeinschaft am Untertor osteopathie
©zenart 15, update 09.09.17

Osteopathie

ist eine ganzheitliche Heilmethode, welche vom amerikanischen Arzt und Chirurgen Andrew Tailer Still (1828-1917) entwickelt wurde. Aufgrund seiner Erkennt­nisse, die er durch intensive Anatomie- und Physiologiestudien und andere Naturbeo­bachtungen gewonnen hatte, erarbeitete er das faszinierende Konzept der Osteopa­thie.

Das Prinzip der Osteopathie besagt, dass alle Körpersysteme (Knochen, Gelenke, Muskeln, Organe, Gefässe, Nerven usw.) miteinander verbunden sind. Diese beeinflus­sen sich gegenseitig. So funktioniert der Körper als eine Einheit und versucht, stets im Gleichgewicht zu bleiben.

Voraussetzung dieser Selbstregulation ist ein optimales Funktionieren aller Körpersy­steme. Damit diese Systeme richtig zusammenspielen, muss die freie Beweglichkeit jeder einzelnen Körperstruktur gewährleistet sein. Ist dies nicht der Fall, spricht man von Dysfunktion. Eine solche hindert den Körper daran, seine eigenen Selbstheilungs­kräfte zu aktivieren. Es treten Symptome wie beispielsweise Schmerzen auf, welche sich als Folge einer Reihe von verschiedenen Dysfunktionen präsentieren. Es wird offensicht­lich, dass die Selbstregulierung überfordert ist.